Valentina Tereshkova

Valentina Vladimirovna Tereškova

6. März 1937


Mit Vostok 6 war Valentina Tereshkova die erste Frau im Weltall

Valentina Vladimirovna Tereškova wird am 6. März 1937 in Maslennikowo in der Yaroslavl Region (nordöstlich von Moskau) geboren. Ihr Vater fällt im Zweiten Weltkrieg und ihre Mutter, Elena Fedorovna, verdient als Arbeiterin in der Textilfabrik den Lebensunterhalt für sich und ihre drei Kinder. Im Alter von 8 Jahren wird Valentina eingeschult und beginnt nach Beendigung der Grundschule 1953 in der örtlichen Textilfabrik zu arbeiten. Durch Fernunterricht und Abendkursen ist es ihr möglich, ihre Ausbildung fortzusetzen.

Ihr Hobby ist Fallschirmspringen und durch dieses wird sie am 16. Februar 1962 in das "Frauen im Weltall-Programm" von Nikita Chruschtchov aufgenommen und zur Valentina Tereshkova während der Erdumkreisung 1963 Kosmonautin ausgebildet. Als einzige dieser fünf hierfür ausgewählten Frauen absolviert Valentina das extreme Trainingsprogramm erfolgreich. Nach 18 Monaten hartem Ausbildungstraining startet Valentina Tereshkova am 16. Juni 1963 mit "Vostok 6" als erste Frau in das Weltall. Ihr Flug dauert 70,8 Stunden. Dabei umkreist sie 48mal die Erde. Am Ende ihrer Mission wurde sie mit dem Titel "Fliegerkosmonaut der UdSSR" geehrt. Lange bleibt sie die einzige Russin im All. Erst 19 Jahre später startet mit Svetlana Savitskaya wieder eine Russin zu einer Weltraummission.

Valentina Tereshkova mit Andrian Nikolayev und Tochter ElenaAm 3. November 1963 heiratet Valentina Tereshkova den Kosmonauten Andrian Nikolayev. Unter den Hochzeitsgästen im Moskauer Hochzeitspalast ist auch Präsident Nikita Chruschtchov. Sieben Monate später, am 8. Juni 1964, wird Tochter Elena Andrionovna geboren. Das Kind ist von großem Interesse für die Medizin, da es das erste Kind ist, dessen Eltern beide als Kosmonauten im Weltall waren. Die Ehe von Tereshkova und Nikolayev wird 1980 geschieden.

Valentina Tereshkova fliegt nie wieder ins All. Nach ihrer Rückkehr aus dem Weltall wird sie für viele Jahre Botschafterin der Sowjetunion und repräsentiert diese in vielen weltweiten Frauenorganisationen. Valentina ist Mitglied im World Peace Council (1966) und von 1966 bis 1974 im Obersten Sowjet. 1974 wird sie in das Präsidium des Obersten Sowjet gewählt und nimmt 1975 als sowjetisches Delegationsmitglied an der UN-Weltfrauenkonferenz in Mexiko City teil. Sie engagiert sich in der Friedenspolitik, ist Vicepräsidentin des International Woman's Democratic Federation und Präsidentin der Soviet-Algerian Friendship Society. Für ihren Einsatz erhält sie die Auszeichnung "Goldmedaille für den Frieden" der Vereinten Nation. 1994 wird sie zur Leiterin des "Russischen Zentrums für internationale kulturelle und wissenschaftliche Zusammenarbeit" ernannt.

2007 bekommt sie von der Eduard-Rhein-Stiftung den Ehrenring für ihre Leistungen auf dem Gebiet der bemannten Raumfahrt verliehen und im Oktober 2008 überreicht ihr der Oberbürgermeister der Stadt Gotha den Preis der Gothaer Kulturstiftung, den "Friedenstein".

Derzeit ist sie Abgeordnete für die Partei "Einiges Russland" in der Duma der Oblast Jaroslawl.


zum Seitenanfang


[Start] [Chronik] [Frauenwahlrecht] [Frauentag]
[Art. 3 Abs. 2 GG]
[Nobel-Frauen] [Patente-Frauen] [Biografien] [Zitate] [Nachgeschlagen] [Links]
[Gästebuch] [Kontakt]
 





Counter